Vorbereitung auf Funktionsstellenbewerbung

Nach intensiver und reiflicher Überlegung bewerbe ich mich um eine Konrektorenstelle an einer anderen Schule. Nun warte ich auf das Überprüfungsverfahren, das aus einem Kolloquium, der Leitung einer Konferenz und einer Begutachtung einer Unterrichtsstunde eines Kollegen bestehen wird.

Vor dem Kolloquium habe ich keine Angst: Über aktuelle schulpolitische Entwicklungen fühle ich mich informiert und das Qualitätsprogramm der Zielschule habe ich auch bereits mehrfach gelesen. Auch Fachkonferenzen habe ich schon geleitet.

Der Gedanke an die Begutachtung der Fremdstunde bereitet mir jedoch ein wenig Kopfzerbrechen: Fortbildungen zu dieser Aufgabe gibt es nicht und der Schulalltag bietet wenige Gelegenheiten, Beobachtungsbögen aus der Fachliteratur oder dem Internet zu testen. Außerdem fühle ich mich bereits heute unwohl, wenn ich mich gedanklich in die künstlich konstruierte Gesprächssituation mitsamt der Beobachter hineinversetze: Im Rollenspiel eine ungewohnte Position einzunehmen liegt mir eigentlich ganz gut, doch die Bewerbung ist eben – zumindest für den Bewerber – kein Spiel. Zu guter letzt ist dann auch noch eine gewisse Verantwortung, die ich dem Kollegen gegenüber empfinde, der sich freiwillig auf die Situation einlässt.

Wenn jemand aus der geneigten Leserschaft gute Tipps für das Bestehen im Bewerbungsverfahren hat, würde ich mich über eine Nachricht oder einen Kommentar sehr freuen.

6 Replies to “Vorbereitung auf Funktionsstellenbewerbung”

  1. Einen recht brauchbaren Bogen zur Unterrichtsbewertung haben wir uns aus verschiedenen Fragebögen der QA Bayern zusammengebastelt, den wir auch in Fortbildungen zum Thema „kollegiale Hospitation“ verwenden. Bei Bedarf gebe ich ihn gerne weiter. Interessant finde ich ich diesem Zusammenhang auch das Buch „Feedback geben“ von Jörg Fengler (Beltz-Verlag). Ansonsten würde ich – zu Ãœbungszwecken – einfach einmal einen Kollegen fragen, ob du seine Stunde besuchen kannst und wie dein Feedback bei ihm ankommt

  2. 🙂

    Dann antworte ich ebenso direkt: Anfang April habe ich die neue Stelle angetreten. Viele neue Gesichter, neue Rituale, neue Aufgaben… Daher ist es im Moment auch ein wenig ruhiger hier. Aber ich denke hoffe, es kommen auch wieder ruhigere Zeiten, in denen man Hobbys angemessen pflegen kann.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.