Land muss Lehrern Schulbücher kaufen

Das Land Rheinland-Pfalz muss seinen Lehrern für den Schulunterricht benötigte Bücher kostenlos zur Verfügung stellen. Allerdings können Lehrer nicht die nachträgliche Erstattung des Kaufpreises für ein Schulbuch verlangen, wenn sie das Buch ohne vorherige Erlaubnis gekauft haben. […]

Zwar sei das Land als Dienstherr aufgrund seiner beamtenrechtlichen Fürsorgepflicht grundsätzlich gehalten, seinen Lehrern die für den Unterricht notwendigen Lehrmittel zur Verfügung zu stellen. Die Kosten hierfür könne sich das Land wiederum vom jeweiligen kommunalen Schulträger – in diesem Fall also der Kreisverwaltung – erstatten lassen.

Aktenzeichen des OVG Koblenz.: 2 A 11288/07.OVG

(via Ad-hoc-news)

Ich bin gespannt, wie Schulleiter und Schulträger auf entsprechende Anträge von Kollegen reagieren…

3 Replies to “Land muss Lehrern Schulbücher kaufen”

  1. Naja ich finde es nicht tragisch, ehrlich gesagt ist es ganz ok, dass die Lehrer ihr Schulzeug zum Teil finanziert kriegen. Aber wenn man sich auf der anderen Seite anguckt, dass Schüler sich auf manchen Schulen nicht einmal ihre Schulbücher die sie brauchen kostenlos ausleihen können, sondern dafür bezahlen müssen, frage ich mich doch ob das so gerecht ist

  2. Wenn du sehen würdest, wie die Schulbücher aussehen, die meine derzeitige 9. Klasse als Erstbesitzer erst seit letztem September benutzen, würdest du vielleicht auch über die Lehrmittelfreiheit nachdenken! Von 22 Büchern sind ein Viertel bereits so beschädigt, dass ich wirklich extrem wütend bin… Müssten die Schüler bzw. die Eltern die Bücher selbst bezahlen, würden sie sie besser behandeln und könnten sie anschließend mit nur wenig Verlust weiterverkaufen!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.