Unbedeutende Verbesserungsvorschläge

Rheinland-Pfalz führt das Ideenmanagement in allen Landesbehörden ein. Ziel sei eine noch modernere, kostengünstigere und effizientere bürgerfreundliche Dienstleistungsverwaltung. Sehr viel Mühe gibt man sich, die Mitarbeiter zu motivieren, entsprechende Verbesserungsvorschläge einzureichen: Besonders effektive Vorschläge werden in Form einer finanziellen Zuwendung prämiert. Wow!

Doch dann lese ich in der entsprechenden Verwaltungsvorschrift folgende Passage:

Unbedeutend sind Verbesserungsvorschläge, wenn sie bei nicht berechenbaren Vorteilen […] lediglich minimalen Nutzen für einen sehr kleinen Anwendungsbereich erwarten lassen oder bei berechenbaren Vorteilen […] der erwartete Gesamtvorteil gering ist (weniger als 100 EUR).

Liebe Ministerialbeamte,

die Ihr Euch diese Formulierung ausgedacht habt: Ich kann nachvollziehen, dass die Prämien in irgendeiner Form gedeckelt werden müssen. Völlig unklar ist aber, warum eine vielzahl kleiner Schritte, die zum Erreichen eines Zieles immer auch notwendig sind, von Euch als „unbedeutend“ abklassifiziert werden. Warum nicht stattdessen:

Verbesserungsvorschläge, deren Nutzen auf einen sehr kleinen Anwendungsbereich beschränkt ist oder deren berechenbaren Gesamtvorteil unter 100 EUR liegt, können leider nicht in Form einer Prämie honoriert werden, sind aber für das Erreichen der gesetzten Ziele notwendig.

Und wieder verbleibt bei einer grundsätzlich begrüßenswerten Reform ein übler Beigeschmack.

Hörfunk-Tipp: WDR-Themenwoche „Schule“

Ab dem kommenden Sonntag widmet sich der WDR eine Woche lang dem Thema Schule. Eine Auswahl der interessantesten Reportagen und Diskussionssendungen (in chronologischer Ordnung):

  • Die Bildungsverlierer – Plädoyer für die Abschaffung der Hauptschule
  • Bildungskonzepte und Schulpolitik – schöne Theorien, harter Praxistest. Auslands-Korrespondenten im Gespräch
  • Mit 40 zum ersten Mal vor der Klasse. Seiteneinsteiger in den Lehrerberuf
  • Gute Idee, billig umgesetzt – Offene Ganztagsschulen
  • Qualitätsmanagement und Lernkultur. Die Vermessung der Schulwelt
  • Das Leben lernen – aber wie?

Und wer glaubt, dass allein Lehrer, Schulleiter oder Ministerialbeamte einen reibungslosen Schulalltag garantieren, sollte sich die einstündige Reportage „Der Herr der Schlüssel-Ringe – Die Institution Hausmeister“ nicht entgehen lassen.

Da die einzelnen Sendungen über die ganze Woche und die verschiedenen Kanäle verteilt ausgestrahlt werden, stellt der WDR einen Sendeplan im PDF-Format bereit.

Gibt es eigentlich so etwas wie Videorekorder für das Radio? Hinweise über die Kommentar-Funktion sind herzlich willkommen.

(via TeachersNews)

Woran man erkennt, dass die Schule wieder beginnt

heute: Weihnachtsferien

  • Ich schlafe frühestens um 2 Uhr ein und wache pünktlich um 6 Uhr auf – und fühle mich fit.
  • Bereits um kurz nach 7 bin ich fertig zur Abfahrt. So pünktlich wird es bis zu den Osterferien nicht mehr sein.
  • Im Kollegium schwappt die große Umarmungswelle. Selbst Kollegen, die sich sonst nicht mal grüßen, brummeln sich ein „Frohes Neues“ in den Bart.
  • 1. Stunde: Vertretungsstunde – das Jahr fängt gut an. Alle Schüler wirken ausgeschlafen. Ebenfalls ein Zustand, der sich bis zu den nächsten Ferien nicht wiederholen wird.
  • Im Klassenraum wird der Adventsschmuck entsorgt.
  • Korrigierte Klassenarbeiten werden zurückgegeben. Auf manchen Schüler müssen die zu Beginn der Stunde ausgesprochenen „Besten Wünsche für ein gesundes und erfolgreiches [sic!] neues Jahr“ höhnisch wirken.
  • 2. Pause: Mein Fach quillt über: Jugendherbergen und Busunternehmer haben wohl doch Weihnachtskarten verschickt.
  • 5. Stunde: Waren Ferien?
  • 14.20 Uhr: Schlafe auf der Couch ein.

Wie begann Dein erster Schultag? Ich werfe mein erstes Stöckchen (Was ist das?) an JochenEnglish und Hokey.

Wie wird man König/in?

Den heutigen Nachmittag und Abend verbrachte ich mit der Korrektur von Aufsätzen: Thema Märchen, Klasse 6. Dabei stieß ich auf folgende Textstelle:

Der Vater [= König] hielt ihr nämlich schon drei Arbeitsstellen frei. Sie entschied sich für den erstbesten Beruf und wollte Königin werden! Der Vater nickte und noch am selben Tag wurde sie zur Königin.

Nun wird uns die Schülerin in der Stunde nach der Rückgabe ein Kurzreferat zum Thema „Wie wird man König/in?” halten…

Umzug

Kaum habe ich mit diesem kleinen Projekt begonnen, schon zieht es auf einen anderen Server um. Sollte die Site in den nächsten Stunden nicht zu erreichen sein, bitte ich um ein wenig Geduld. Spätestens am Montag solllten alle Probleme beseitigt sein.

Statusbericht: Der Umzug scheint reibungslos verlaufen zu sein. Alle Testbesucher, aus Deutschland und Amerika, erreichten noch am Samstag den neuen Server.