Weiteres kostenloses Hörspiel: Kabale und Liebe

Der SWR hat nicht nur Büchners Woyzeck als Hörspiel inszeniert, sondern zusammen mit dem MDR insgesamt zehn Bühnenklassiker vertont. Während man beim Südwestrundfunk Woyzeck kostenlos als MP3-Datei herunterladen kann, findet man beim MDR Schillers Liebesdrama Kabale und Liebe:

kabale_und_liebe.jpg

Schillers Kabale und Liebe (Teil 1, Teil 2) als MP3-Datei von je ca. 24 MB und als Textheft (PDF, 121 KB) herunterladen.

(via Medien- und Schulnews)

Büchners Woyzeck als kostenloses Hörspiel

woyzeck.jpg

Ab morgen kann man bis einschließlich zum 25. März 2007 die 75-minütige Neuproduktion „Woyzeck“ nach dem Fragment von Georg Büchner kostenlos beim SWR herunterladen (MP3-Format, 64,9 MB).

Update: Ergänzend zum Hörspiel kann man sich auch die Handreichungen für den Unterricht von Christian Larisika (RTF/Word-Format, 11,4 MB) herunterladen. Diese enthalten: Inhaltsangaben der einzelnen Szenen, Hintergrundinformationen zum Autor, zur Entstehung des Werkes und mehrere Arbeitsblätter.

Aufgetaut

In meiner 6. Klasse habe ich einen Jungen, der eineinhalb Jahre lang so gut wie nicht aktiv mitgearbeitet hat. Seine Hausaufgaben hatte er stets ordentlich angefertigt, aber er meldete sich fast nie aus eigenem Antrieb heraus. Auch die schriftlichen Leistungen lagen durch die Bank im Viererbereich. So wundert es nicht, dass ihm die Klassenkonferenz auf dem Halbjahreszeugnis bescheinigte:

Deine mündliche Mitarbeit bleibt erheblich hinter dem Anspruch der Realschule zurück.

Der Holzhammer zeigte Wirkung: Binnen sechs Wochen ist er sehr aktiv, kommt pro Stunde mindestens zwei Mal an die Reihe und gibt richtig clevere Kommentare ab. Eben korrigiere ich sein Diktat: Der sichere Viererkandidat schreibt doch glatt die beste Arbeit und kassiert die wohlverdiente Eins.

Wegen dieser Momente ist es so toll, Lehrer sein zu dürfen.

Gericht: Lehrer arbeiten 44 Std. pro Woche

Nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Frankfurt/Oder arbeiten Gymnasiallehrer 44 Std. pro Woche (Az. 2 K 2130/00). Die Herleitung der Richter ist denkbar einfach: Die im Vergleich zu anderen Beamten längere Urlaubszeit müsse durch Mehrarbeit in Schulwochen ausgeglichen werden.

Geklagt hatte ein Lehrer mit zwei Korrekturfächern. Er forderte eine Reduzierung seiner Stundenzahl und verwies auf die Mehrbelastung aufgrund der Korrekturen. Er sei gegenüber anderen Kollegen benachteiligt. Nun kommt die Berechnung des Gerichts ins Spiel: Zieht man von den 44 Std. die tatsächliche Unterrichtsverpflichtung von rund 22 Stunden ab, verbleiben weitere 22 Stunden für die Korrekturen. Dies sei mehr als ausreichend. Die Klage wurde abgewiesen.

(via Marl aktuell)