82,31 Millionen

Von der fünften bis zur zehnten Klasse schreibe ich jedes Jahr eine HÜ über die Topographie Deutschlands: Bundesländer, deren Landeshauptstädte, ausgewählte Flüsse und Gebirge. Ab der achten Klasse erwarte ich zusätzlich einen groben Überblick über einige Kennzahlen wie N-S- und W-O-Ausdehnung und Bevölkerungsdichte.

Passend dazu teilte das Statistische Bundesamt heute mit:

Nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes ist die Einwohnerzahl Deutschlands 2006 erneut gesunken. Ende 2006 dürfte sie bei etwa 82,31 Millionen Menschen gelegen haben. Ein Jahr zuvor lebten 82,44 Millionen Menschen in Deutschland.

Verantwortlich für den Rückgang:

  • zurückgehende Geburtenrate: Es starben 150.000 Menschen mehr als Babys geboren wurden.
  • zurückgehender Wanderungsgewinn: Immer weniger Menschen wandern aus dem Ausland nach Deutschland ein, während die Zahl der Auswanderer, die im Ausland nach Arbeit und einem neuen Lebensmittelpunkt suchen, zunimmt. Im vergangenen Jahr gab es 25.000 mehr Ein- als Auswanderer, ein Jahr zuvor betrug die Differenz noch rund 79.000.

Ergänzung: In Rheinland-Pfalz leben rund 4,05 Mio. Menschen (Stand: 30.06.2006).

USA für Einsteiger

„Wer mag George Busch?“ Hier in Deutschland sicher kaum jemand. Und nicht wenige sind sich sicher, so vermute ich, dass DIE Amerikaner auch keinen besseren Präsidenten verdient hätten. Doch was wissen wir in Wahrheit über die Vereinigten Staaten von Amerika?

Zum Glück gibt es seit geraumer Zeit ein Weblog, in dem Scot W. Stevenson die USA Erklärt (sic!). Die Spannbreite der Themen reicht von der Politik bis zum beliebtesten Partyspiel an Halloween.

Eine im Vergleich zur gängigen Meinungsmache in den Medien erfreulich unaufgeregte Informationsquelle – nicht nur für den Englischunterricht.

(via praegnanz.de)