Rechtschreibtraining und -kontrolle im Netz

Im Internet-Portal Orthografietrainer.de werden Übungen zu verschiedenen Rechtschreibphänomenen angegeben. Die Übungen sind in drei Niveuastufen unterteilt – ein interessanter Ansatz für den differenzierenden Unterricht.

Screnshot der Startseite
Screnshot der Startseite

Für Lehrer dürfte die Möglichkeit interessant sein, der eigenen Klasse Übungen als Hausaufgabe zu stellen. Dank individueller Benutzeraccounts für die Schüler hat man einen schnellen Überblick, wer seine Aufgaben gemacht hat und wer nicht. Leider ist das Eingeben der einzelnen Schüler mühsam. Aus Gründen des Datenschutzes habe ich darüber hinaus nicht die wirklichen Namen, sondern Phantasienamen eingegeben. Die Benutzerdaten und Passwörter kann man ausdrucken und an die Kinder verteilen.

Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, verzichtet auf die Benutzeraccounts, denn die Übungen sind auch ohne Anmeldung zugänglich. Die Kontrolle der Hausaufgaben entfällt dann allerdings.

Ein Praxistest steht aber noch aus.

Die Vereinfachung der deutschen Sprache

Erster Schritt: Wegfall der Großschreibung

einer sofortigen einführung steht nichts im weg, zumal schon viele grafiker und werbeleute zur kleinschreibung übergegangen sind.

zweiter schritt: wegfall der dehnungen und schärfungen

dise masname eliminirt di gröste felerursache in der grundschule, den sin oder unsin unserer konsonantenverdoplung hat onehin nimand kapirt.

rechtschreibung.jpg

driter schrit: v und ph ersezt durch f, z und sch ersezt durch s

das alfabet wird um swei buchstaben redusirt, sreibmasinen und sesmasinen fereinfachen sich, wertfole arbeitskräfte könen der wirtsaft sugefürt werden.

„Die Vereinfachung der deutschen Sprache“ weiterlesen

Vergleichsarbeit einmal anders: Wie Kollegen Klausuren stellen

klassenarbeiten-de.jpgAuf der Suche nach zusätzlichem Übungsmaterial zur Rechtschreibung (Klasse 6: g/k, b/p, d/t) bin ich auf die Website www.klassenarbeiten.de gestoßen. Auf der Titelseite wird mit einer „riesigen Sammlung an Klassenarbeiten“ geworben, die man kostenlos einsehen könne.

„Nun gut“, dachte ich, „vergleichst du mal die Arbeiten der Kollegen mit den deinen.“

Fach Deutsch

Der erste Vergleich: Deutsch, Klasse 6, Thema Rechtschreibung, angeblich aus einem Gymnasium. Ich bin irritiert.

„Vergleichsarbeit einmal anders: Wie Kollegen Klausuren stellen“ weiterlesen

Top 10 der häufigsten Rechtschreibfehler

Frank Rösler ruft zu einem Experiment auf: Er sucht mit Hilfe der Suchmaschine Google Deutschlands häufigsten Rechtschreibfehler. Nach einem Begriff wird einmal in richtiger und einmal in einer häufig verwendeten, jedoch falschen Schreibweise gegoogelt. Je häufiger (im Verhältnis) das falsch geschriebene Wort ist, desto höher die Platzierung.

Erschreckend: Das unscheinbare Wörtchen detailliert wird offensichtlich häufiger falsch (detailiert [sic!]) als richtig geschrieben und steht damit unangefochten auf Platz 1 der Rangliste. Auf den Plätzen folgen:

  • Obulus statt Obolus
  • bischen statt bisschen
  • hälst statt hältst und
  • Gröhlerei statt Grölerei

Grundsätzlich ein interessanter Ansatz, doch der Teufel sitzt bekanntlich im Detail: Viele Wörter werden in Fremdsprachen anders geschrieben als im Deutschen, wie z. B. Billiard / Billard oder Disaster / Desaster. Rösler schließt sie daher aus der Bewertung aus. Dabei ist er meines Erachtens nicht Konsequent genug: Obwohl das Nomen Standard auch im Englischen vorkommt, fand die falsche Schreibung mit „t“ am Ende Eingang in die Tabelle. Da jedoch die Unterscheidungsschwierigkeit d/t ein typisches Problem der deutschen Sprache ist, verwundert es nicht, dass das Wort googleweit zu 98 % richtig geschrieben wird. Ich behaupte, dass die Fehlerrate deutlich höher läge, würde man sich auf deutschsprachige Websites beschränken. Wie ich darauf komme? Erfahrung.