Amtsblatt Nr. 1 – 28.01.2009

Amtlicher Teil

  • Landesgesetz zur Änderung der Schulstruktur 
  • Landesgesetz zur Bildung eines Sondervermögens 
  • „Wissen schaft Zukunft – Sonderfinanzierung“ 
  • Budgets zur Förderung von Sprachfördermaßnahmen in Kindergärten sowie von Maßnahmen der Vorbereitung des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule für das Schuljahr 2008/2009 
  • Zusammenarbeit zwischen Schule und Landesforsten; hier: Wald-Jugendspiele 2009 
  • Verlust von Dienstsiegeln 
  • Berufung einer Fachdidaktischen Kommission Gesellschaftslehre (Sekundarstufe I) 
  • Berufung einer Fachdidaktischen Kommission für das Wahlpflichtfach Naturwissenschaften an G8GTS-Gymnasien 
  • Stellenbesetzungen im Schulbereich [insbesondere für Schulleiter und 1. Stellvertreter an Realschulen plus]
  • [weitere] Stellenausschreibungen […]

„Amtsblatt Nr. 1 – 28.01.2009“ weiterlesen

Das neue Schulsystem in Rheinland-Pfalz

Am 12. Dezember 2008 beschloss der rheinland-pfälzische Landtag die Schulgesetznovelle. Im Mittelpunkt steht die Reform des Schulsystems, die zum 1. August 2009 beginnt und spätestens 2013 abgeschlossen ist. Bis dahin werden alle Haupt-, Realschulen sowie die Dualen Oberschulen (DOS) und Regionalen Schulen in die neue Form Realschule plus überführt.

Die Realschule plus existiert in einer integrativen und kooperativen Form. Außerdem gibt es im Bereich der weiterführenden Schulen die integrierten Gesamtschulen (IGS) und Gymnasien.

Hier eine Übersicht: Schulsystem Rheinland-Pfalz (PDF)

Fehlende Äste

Ein Kollege beschrieb treffend die Auswirkung der Schulstrukturdebatte rund um die Realschule plus auf die Leitungsebenen der betroffenen Schulen:

Man klatscht in die Hände, woraufhin die Vögel aufgeregt auffliegen. Kehrt wieder Ruhe ein, landen sie wieder auf ihrem angestammten Ast – würde nicht plötzlich ein Ast fehlen.

Tatsächlich ist es so, dass die Leitungspositionen neu ausgeschrieben werden und sich Funktionsstelleninhaber neu bewerben müssen. Fusionieren zwei größere Schulen, wird eine Stelle in der Leitungsebene eingespart.

Auf diese Weise könnte man die ein oder andere Fehlbesetzung der Vergangenheit korrigieren. Leistung auch in der Leitungsebene zu fordern und zu fördern halte ich grundsätzlich für den richtigen Weg, würde er denn nur konsequent umgesetzt. Aber bitte nachhaltig und nicht in einer einmaligen Aktion.

Denn was ist die Folge? So mancher Funktionsinhaber wird auf Nummer sicher gehen und sich an mehreren Schulen bewerben, um unterzukommen. Mit der Zahl der Bewerber werden die Besetzungsverfahren langwieriger und aufwändiger.

Nicht nachzuvollziehen ist darüber hinaus, warum die Neuausschreibungen nur für fusionierende Haupt- und Realschulen erfolgen sollen – sollten sich die Gerüchte bewahrheiten. Regionale und Duale Oberschulen nämlich, die 2009 automatisch zur „Realschule plus“ umbenannt werden sollen, behalten die bestehende Schulleitung. Fusioniert eine Haupt- oder Realschule mit einer Regionalen oder Dualen Oberschule – beide in der Regel ehemalige Hauptschulen -, soll die Leitung des bereits integrativen Systems die Gesamtleitung übernehmen.

Für den Start der neuen Schulform eine unbefriedigende Ausgangssituation…

Fernsehtipp: Eltern in Aufruhr – Gibt es gute Schulen nur für Reiche?

Privatschulen boomen, weil wohlhabende Eltern dem staatlichen System misstrauen. Was passiert, wenn Reiche sich freikaufen können von Lehrermangel und schlecht organisiertem Turbo-Abitur? Oder braucht unser Bildungssystem eine Überholspur für die Elite?

Diskussionsrunde „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg
Gäste: Hellmuth Karasek (Publizist und Buchautor), Karl Lauterbach (SPD-Bildungs- und Sozialexperte), Judith Bürzle (Schülerin Klasse 11 an einem bayerischen Gymnasium), Borris Brandt (Geschäftsführer endemol), Mario Lehmann (Leiter des privaten Internats Schloss Torgelow)

heute, 21:45 Uhr, ARD

Wiederholungen:
heute, 23:15 Uhr, WDR
morgen, 9:50 Uhr, WDR

Entwurf des neuen Schulgesetzes

Der rheinland-pfälzische Ministerrat hat gestern die geplante Schulreform des Bundeslandes im Grundsatz gebilligt. Der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn nur wenige Stunden zuvor begannen die Osterferien. Bis die Kollegien über den Entwurf diskutieren, vergehen mindestens zweieinhalb Wochen. Der Gesetzentwurf zur Zusammenlegung der Haupt- und Realschulen werde nun zur Anhörung an die betroffenen Verbände weitergeleitet.

Die Vorlagen lassen sich hier herunterladen: