Raabits – oder: verborgene Schätze

Schon seit mehreren Jahren haben wir die Unterrichtsmaterialien aus der Raabits-Reihe für mehrere Fächer in der Schule angeschafft. Zwar würde ich wohl nie auf die Idee kommen, die vorgeschlagenen Unterrichtsreihen 1:1 zu übernehmen, doch als Materialpool scheinen mir die Beiträge durchaus dienlich.

Wäre da nicht das Problem, dass einem ein Beitrag oft erst dann in die Hände fällt, wenn man das Thema gerade im Unterricht verwurstet hat… 🙁

Lieblingsfächer

Vor drei Monaten haben wir im Rahmen einer groß angelegten Befragung alle Fünft-, Sechst- und Neuntklässler (225 Schüler, Rücklaufquote: 97 %) zu verschiedenen schulischen Themen befragt. In loser Folge möchte ich hier einige interessante Ergebnisse vorstellen.

Beginnen möchte ich mit der Wahl der Lieblingsfächer. Jeder Schüler konnte aus dem gesamten Fächerkanon max. drei Fächer auswählen, die er besonders mag. Hier das Ergebnis:

lieblingsfaecher.jpg

Für das Fach Ethik habe ich eine Anpassung des Wertes vorgenommen: Nicht 36 % aller rund 150 Schüler der Orientierungsstufe haben das Fach Ethik als Lieblingsfach benannt, sondern 36 % aller Schüler, die auch tatsächlich den Ethikunterricht besuchen. Dies relativiert das Ergebnis ein wenig.

Besonders bemerkenswert empfinde ich, dass die Wahlpflichtfächer (WPF) bei den Neuntklässlern offenbar einen sehr hohen Stellenwert einnehmen. Interessant ist auch, dass sich das Fach Mathematik besonderer Beliebtheit erfreut. Doch die übrigen Hauptfächer folgen unmittelbar auf Platz 6 und 7:

lieblingsfaecher_hauptfach.jpg

Warum die Beliebtheit jedoch im Laufe der Schulzeit nachzulassen scheint, soll in einer weiteren Befragung untersucht werden.

Experimentelle Biologie in der Schule

junge_im_labor.jpgIn manchen Schulen gleicht der Biologie-Saal einem alten Museum: Ein paar ausgestopfte Tiere und vergilbte Pflanzenposter dienen als einziges Anschauungsmaterial und verderben Schülern und Lehrern allzu oft die Lust an der Wissenschaft der lebendigen Natur. Doch hier und da herrscht Aufbruchstimmung: Es entstehen Stützpunktschulen, an denen speziell ausgebildete Lehrer in gut ausgestatteten Labors molekularbiologischen Unterricht geben. Universitäten öffnen ihre Türen für Schüler und Lehrer; und Wissenschaftler verlassen ihren Elfenbeinturm und kommen in die Schulen, um die Studenten von morgen für ihr Fach zu begeistern.

swr2-wissen.jpgRadio-Reportage von Stefanie Seltmann aus der Reihe SWR2 Wissen (10.03.2007) – hier zum Nachhören und Nachlesen.

Foto: SWR2

Besuch der didacta

Gestern machte ich mich zusammen mit acht Kollegen unterschiedlicher Schulen und Fächer auf den Weg zur didacta nach Köln. Einen ausführlichen Erlebnisbericht hat Hockey bereits verfasst. Wie Richard teile ich seine Beobachtungen im Wesentlichen. Dennoch möchte ich einige persönliche Eindrücke hier festhalten:

  • Wir waren bereits um 9.00 Uhr vor Ort. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, denn zu Beginn waren die Aussteller sehr auskunftsfreudig, zuvorkommend und freundlich. Mit zunehmender Zeit und stärkerem Andrang wirkte mancher sehr genervt.
  • Im „Forum Unterrichtspraxis“ referierte Dr. Günter Hoegg zum Thema „Schulrecht – Zwangsjacke oder Sicherheitsweste des Lehrers?“ Auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass alles, was juristisch korrekt auch pädagogisch sinnvoll ist, wurden einige interessante Aspekte angesprochen
  • Wieso bekommt die eine Kollegin einen Klassensatz nach Hause geschickt, während ein Kollege zwanzig Minuten später bei dem gleichen Verlagsvertreter noch nicht einmal ein Prüfexemplar bekommt?
  • zebra.jpgÜber Wochen hinweg stießen täglich mindestens sechs Besucher auf die Schwellenpädagogik, da sie bei Google nach kostenlosen Messekarten suchten. Ich habe euch alle wiedererkannt: In den endlosen Schlangen an der Zebra-Glücksscheibe, an den Kassen beim Friedrich-Verlag…
  • Sind diese Schaumstoffrohre, die aufgrund kreativer Befestigungstechnik aus manch schlanker Lehrkraft einen überbreiten Astronautenverschnitt machen, wirklich so teuer, dass man gar nicht anders kann als bei Messegeschenken ungehemmt zuzulangen?
  • Die typische Lehrerinich berichtete – ist auch auf dem Foto zu sehen: Zebra-Scheibe, Schaumstoffrohr plus riesiger, roter Beutesack… Der zierliche Rucksack verdeckt geschickt den Trolley. Trolley? Was für ein Trolley…?
  • Trolleys, diese überall auf der Messe gegenwärtigen Stolperfallen, sollte man auf der nächsten didacta verbieten!
  • Gleiches gilt für die lächerlichen „Hier ist ein Bildungshaus“-Wimpel.